Florist/in

In Kiel-Steenbek werden in den drei Ausbildungsjahren zur Zeit ca. 60 Auszubildende beschult. Pro Ausbildungsjahr gibt es eine Klasse. Die Einschulung findet jährlich nach den Sommerferien statt. Die Stundentafel für den Ausbildungsberuf Florist/Floristin sieht folgende Unterrichtsstunden vor:

Unterrichtsstunden (bezogen auf die 3-jährige Ausbildung)

1. Berufsbezogener Unterricht:

  • Kaufmännisches Handeln und Betriebsorganisation: 300 Stunden
  • Pflanzenpflege und Beratung: 200 Stunden
  • Floristisches Gestalten: 340 Stunden
  • Wahlpflichtbereich: 120 Stunden

2. Berufsübergreifender Unterricht:

  • Wirtschaft/Politik: 240 Stunden
  • Kommunikation und Fremdsprache: 160 Stunden
  • Sport/Gesundheitsförderung: 80 Stunden
  • Religionsgespräch (nach Bestimmungen der Rahmenstundentafel: 1440)

Diese Stunden werden auf die drei Ausbildungsjahre aufgeteilt, dabei findet der Unterricht in allen drei Ausbildungsjahren nach dem folgenden Schema statt. In einer Woche an einem Tag (8 Stunden), in der nächsten Woche an zwei Tagen (jeweils 8
Stunden). Durch diese Aufteilung der Stunden ist eine sinnvolle Verbindung von praktischer und theoretischer Ausbildung, der dualen Partner möglich geworden.


Leitinhalte der theoretischen Ausbildung:

1. Ausbildungsjahr:
Im 1. Ausbildungsjahr werden die Grundlagen in den berufsbezogenen Fächern gelegt. Neben dem Verständnis für die betriebswirtschaftliche Struktur des Betriebes, die durch Betriebsbesuche in Gärtnereien und Vermarktungseinrichtungen verständlich gemacht wird, sind es die fachpraktischen Übungen in den Fächern Pflanzenpflege und Floristischen Gestalten, die den Umgang mit pflanzlichen und anderen Materialien zeigen sollen. Dazu werden vor allem Naturstudien und kleine Dekorationsaufträge im Schulgebäude genutzt.

2. Ausbildungsjahr:
Im 2. Ausbildungsjahr erfolgt die erste Vertiefung und Erweiterung der Grundlagen. Erreicht wird dies durch eine Verknüpfung der einzelnen Fächer untereinander, sodass der Unterricht fächerübergreifend an kleineren Projekten wie z. B. der Aufbau einer Adventsausstellung unter Berücksichtigung der fachgerechten Präsentation und Kalkulation der Waren. Außerdem kann im 2. Ausbildungsjahr der Sachkundenachweis für den Verkauf von Pflanzenschutzmitteln, im Rahmen des Pflanzenpflegeunterrichtes erworben werden.

3. Ausbildungsjahr:
Das 3. Ausbildungsjahr ist der weiteren Vertiefung und der Prüfungsvorbereitung vorbehalten. Unterrichtlich werden z. B. in der Floristischen Gestaltung Projekte zu den Themen Trauerschmuck, Hochzeitsfloristik, etc. angeboten. Höhepunkt dieses Ausbildungsjahres ist der jährlich stattfindende Leistungswettbewerb bei dem die SchülerInnen zu einem selbst gewählten Thema eine floristische Arbeit umsetzen müssen. Dies bedeutet, dass neben der praktischen Ausführung auch Materiallisten, Farbthemen, Kalkulationen, Einkaufsmöglichkeiten, Gestaltungstile, etc. beachtet bzw. erstellt werden müssen. Damit eine
Fachjury, die z. T. aus Prüfmeistern besteht, den Auszubildenden ihren Leistungsstand dokumentieren kann.