Zurück in die Zukunft - Die Klasse 11d des Beruflichen Gymnasiums am Königsweg übernimmt Patenschaft für das Theaterstück „1984“

„Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke.“ – Dies sind die drei Parolen der Partei des ENGSOZ, von deren Herrschaft das Stück handelt. Die beiden Hauptpersonen Winston und Julia (gespielt von Christian Kämpfer und Claudia Friebel) sind zwei Parteigegner, die glauben, sich gegen diese wehren zu können. Ihr Gegenspieler ist O’Brien, gespielt von Zacharias Preen. Er übernimmt dabei die Rolle eines vermeintlichen Verbündeten, der sich dann aber als überzeugter Vertreter des Systems entpuppt.
Bei nur einem kargen Bühnenbild und einer Entfernung von ungefähr einem Meter zum Publikum wird uns schnell klar, dass der Anspruch an die schauspielerischen Künste ein ziemlich hoher sein wird. Bereits bei der Probe, die wir besuchen durften, ließ sich erkennen, an wie vielen kleinen Rädchen immer weiter geschraubt und gedreht wurde, bis der Regisseur Jochen Strauch schließlich zufrieden war. Die Szene, die wir bei der Probe gesehen hatten, war nachher bei der Aufführung kaum wiederzuerkennen. Nach ersten Anfangsschwierigkeiten, in das Stück hineinzufinden, wurde das Publikum immer weiter integriert und man neigte fast dazu, auf die gestellten Fragen von O’Brien selbst antworten zu wollen. Als dann der überraschende Schluss des Stückes kam, herrschte großer Diskussionsbedarf zwischen uns Schülern. Im Unterricht haben wir begleitend einzelne Aspekte des Stückes aufgegriffen und unsere Eindrücke auch selbst kreativ in Texten und kleinen szenischen Darstellungen verarbeitet.
Ihren Abschluss findet die Patenschaft nun mit einem Blick hinter die Kulissen. Wir besuchen die Werkstätten, in denen das Bühnenbild und die Kostüme für die Inszenierung entstanden sind. Der letzte Haltepunkt auf unserer eindrucksvollen Reise durch 1984…

Für die 11d, Katharina Dütschke

Zurück